Monat: November 2019

U19: Sieg gegen Ehrendingen

Am Samstag 16.11 stand das Rückspiel gegen die HSG Ehrendingen an. Im Hinspiel hatten wir den Start total verschlafen und wurden gnadenlos niedergekontert.

Auch die Vorzeichen für das Rückspiel sahen nicht allzu rosig aus. Gleich auf vier Rückraumspieler mussten wir verzichten. Glücklicherweise konnten drei Spieler vom U17 des TV Thalwil uns aushelfen kommen.

Zum Start des Spiels war es lange Zeit ausgeglichen. Zur Mitte der ersten
Halbzeit konnten wir uns zwischenzeitlich mit 3 Toren absetzen. Nach einer kürzeren
schwächeren Phase konnte Ehrendingen das Spiel aber bis zur Halbzeit wieder
drehen und wir gingen mit einem 18:19 Rückstand in die Pause. Trotz dem knappen
Rückstand wussten wir zur Pause, dass in diesem Spiel mehr möglich ist.

Mit diesem positiven Gefühl im Rücken starteten wir in die zweite Hälfte. Diesmal hatten wir keinen Einbruch und machten aus dem Rückstand einen Vorsprung, den wir sukzessive ausbauten. Es war auf beiden Seiten eine durchzogene Abwehrleistung. In den wichtigen Situationen stand unsere aber trotzdem besser, was wir in Gegenstösse und einfache Tore ummünzen konnten. Am Schluss war es eine überzeugende Leistung und wir gewannen mit 39:32

Posted by moritzkeller in Nachwuchs, U19
U15: Knappe Niederlage

U15: Knappe Niederlage

Nach einem klaren Sieg in Jona und einer enttäuschenden Niederlage gegen den HSV Säuliamt, bestritten wir letzten Samstag das Heimspiel gegen Wädi/Horgen 2. Man merkte, dass die Mannschaft noch etwas gebeutelt von dem letzten Misserfolg war. Wir wollten eine Reaktion zeigen und mehr Mentalität und Kampfbereitschaft auf den Platz bringen. Dies liessen wir aber im Startdrittel definitiv noch missen. Wir waren in der Verteidigung nicht kompakt genug, allen voran die Abstimmung bei der Kreisdeckung war nicht optimal. Zudem konnten wir keinen Druck auf die Rückraumspieler erzeugen, was in einer 3-2-1 Verteidigung essenziell ist. So bekamen wir durch die freien Wurfmöglichkeiten vom Rückraum, aber auch vom Flügel zu einfach die Tore. In der Offensive konnten wir durchaus unsere Akzente setzen, jedoch hatten wir dort einige Torchancen liegen gelassen. So gingen wir mit einem 7 Tore Rückstand in die Pause. Trotzdem glaubten wir nach wie vor daran, diesen Match noch drehen zu können. Nach kurzen Startschwierigkeiten in der zweiten Halbzeit zeigte die Mannschaft plötzlich ein anderes Gesicht. Wir waren viel aggressiver in der Verteidigung, was auch beim Gegner spuren hinterliess. Durch einige Torhüterparaden und Ballgewinne, kamen wir zu einfachen Gegenstosstoren. Wir agierten mit mehr Druck insbesondere aus der zweiten Welle heraus. Im Angriff kamen wir vor allem durch unser gutes Kreisanspiel zu einigen Toren. Am Schluss war es munteres hin und her, wir konnten fast den ganzen Rückstand wettmachen. Mit der Schlusssirene haben wir sogar noch die Chance auf den Ausgleich. Leider ging dieser Schuss knapp am Pfosten vorbei, jedoch kann ich meiner Mannschaft kein Vorwurf machen, da sie wirklich gekämpft hat.
Ausschlaggebend für die Niederlage, war sicherlich die Defensivleistung in der ersten Halbzeit und die Chancenauswertung erster und zweiter Halbzeit.
Zum Schluss möchte ich noch die Leistung des Schiedsrichters, der in seinem noch jungen Alter, in dieser doch noch hektischen Partie stets den Überblick hatte und einen sehr souveränen Eindruck machte.

Posted by moritzkeller in Nachwuchs, U15

U17: Cup 1/2 Final Bericht

Cup 1/2 Final SG Züri Oberland vs. SG GCA Zürich / Albis Foxes Handball

Datum:            Mittwoch, 13. November 2019

Anpriff:            20:30 Uhr

Halle:              Wetzikon Zentrum

Junioren:         Gabor, Tadeasch, Björn, Laslo, Sandro, Noah, Samuel Ga., Samuel Gro., José, Dominik, Kasimir

Trainer:           Dominic Schwander und Felix Burrichter

Ein Spiel unter der Woche ist immer wieder neu eine grosse Herausforderung. Lieber ein Meisterschaftsspiel unter der Woche anstatt eines Cupspiels. Leider war es ein Cupspiel.

Wir trafen uns bereits um 19:30 Uhr in Wetzikon in der Halle. Es ist Mittwoch, alle waren müde und mit den Gedanken ganz wo anders. Aber: es stand ein äusserst wichtiges Spiel auf Tagesordnung. Wir sind nicht nach Wetzikon gefahren um zu verlieren, sondern um das Spiel zu gewinnen und ins Cup-Final einzuziehen. Alle Junioren haben sich für das Spiel umgezogen und sich bereits in der Garderobe heiss für den Match gemacht. Einige Junioren waren angeschlagen und das war nicht sehr lustig für uns. Wir mussten das Beste daraus machen. Beim Einspielen merkte man auf beiden Seiten, dass beide Teams den Sieg haben wollten. Kurz vor dem Spiel haben wir alle nochmals die Köpfe zusammengesteckt und die letzte Ansprache vollzogen. Kurz darauf wurde das Spiel angepfiffen. Wir kamen anfangs nicht so richtig ins Spiel. In der Halle war Harzverbot, der Boden staubig und es war Abend. Trotz allem stand die Verteidigung richtig und es wurde von der ersten Sekunde keinem etwas geschenkt. Im Angriff hatten wir anfangs auch unsere Probleme. Dies wurde kurz darauf auch immer besser – trotz dem harzfreien Ball, der uns grosse Probleme bereitet hatte. Lange ging es immer Tor um Tor und wir konnten uns nicht von den Gegnern absetzten. Dies brauchte viel Durchhaltewillen und Kondition. Wir machten unsere Tore, bekamen auch viele. Zur Halbzeit stand es 13:16 für uns. Drei Tore Unterschied zur Halbzeit ist gut, aber auch nicht viel. In der Pause haben sich alle Spieler erholen können und es wurde die zweite Halbzeit besprochen. Alle wollten dieses Spiel gewinnen und geben alles dafür. Wir sind gut in die zweite Halbzeit eingestiegen. Aber leider kamen unsere Gegner uns immer näher. Dies war wirklich nicht mehr lustig. Hier sah man, dass so wirklich das Spiel noch spanender gemacht wurde. Beide Mannschaften haben es verdient zu gewinnen. In den letzten zwei Minuten vom Spiel schoss der Gegner den Ausgleich und es stand 25:25 auf der Tafel. Wir hatten bereits das Team-Time Out gebraucht. Schlussendlich wurde es immer enger und enger. Wir wussten, dass wir ein Unentschieden brauchen, um in die Verlängerung zu kommen oder wir machen noch ein weiteres Tor.

Hier einen Einblick in die Gedanken eines Juniors über die letzten 2 Spielminuten.

Wir haben noch 2 Minuten zu spielen. Scheisse, es steht unentschieden. Wir müssen jetzt ruhig durchspielen und unbedingt ein Tor machen. Sonst wird es für uns sehr kritisch, weil sie zwei gute Spieler haben, die auch von hinten schiessen konnten und dass in jeder Situation. Schlussendlich kamen wir wieder in den Angriff. Ich wollte schiessen, aber leider total daneben. Ah Scheisse, jetzt müssen wir schauen, dass wir auf keinem Fall ein Tor von den Gegnern bekommen. Wir müssen alles verhindern, dass sie ein Tor schiessen und alles dafür geben, dass wir den Ball bekommen. Zürich Oberland nahm sein Team-Time Out bei der 59:46 Spielminute. Die Trainer sagten uns, wir müssen jetzt den Unterbruch suchen, wo wir nur können und uns den Ball zurückerobern. Ich ging wieder aufs Feld und überlegte mir gar nichts mehr. Mein Kopf war leer. Es ging alles von selber. Oberland hat auf unser Tor geschossen – zum Glück war unser Goalie parat und hat ihn abgefangen. Er spielte ihn einem Teamkollegen und dann mir zu, während er nach vorne rannte. Ich wusste nicht wie lange noch zu spielen war. Einer der Gegner hatte noch versucht mich zurückzuhalten und ich rannte weiter – dies habe ich noch gar nicht mehr so ganz mitbekommen. Die anderen schrien: Schiess, schiess, schiess und ich habe ohne zu überlegen denn Ball ins Tor geschossen in der letzten Sekunde und der Goalie hatte keine Chance mehr. Das Schlusshorn tritt ein und wir gewannen dieses Horrorspiel mit 26:25.

Das ganze Team ist dermassen ausgerastet. Sie haben ein neues Durchhaltevermögen, Nerven und Perfektion bewiesen. Wir Trainer sind sehr stolz auf euch.

Posted by felixburrichter in Nachwuchs, U17

Week of the Referee

Wir alle wollen gute Schiedsrichter. Mit der «Week of the Referee» wollen wir die Leistung der Schiedsrichter würdigen und ein Zeichen für Respekt gegenüber Unparteiischen setzen.

Die «Week of the Referee» findet schweizweit von Samstag 16. bis Sonntag, 24. November statt. Während der «Week of the Referee» tragen alle Unparteiischen eine grüne Pfeife als Zeichen für Respekt und Fairness gegenüber Schiedsrichtern.

Die vier Grundsätze

RESPECT REFEREE heisst…

1) … dass auch der Schiedsrichter Fehler machen darf. Er ist nur ein Mensch und muss innerhalb von Sekundenbruchteilen entscheiden.

2) … dass wir bei umstrittenen Situationen ruhig bleiben und uns aufs Spiel konzentrieren. Ändern können wir sowieso nichts mehr.

3) … dass wir Entscheide des Schiedsrichters nicht kritisieren oder kommentieren.

4) … dass sich alle Spieler nach dem Schlusspfiff beim Schiedsrichter bedanken. Er liebt den Sport genauso wie wir und macht seine Arbeit oft ehrenamtlich.

Quelle: handball.ch

Posted by moritzkeller in Allgemein, Frauen, Männer 1, Männer 2, U13, U15, U17, U19